14/04/2013
von Thorsten
2 Kommentare

St. Peter-Ording – Nordisch By Nature

Start frei für die ersten Sonnenstrahlen, Start frei für Sommer, Sonne und Strand. St. Peter-Ording ist für uns mit dem Auto nach ca. 1:20 Std. erreichbar.

Kugelpanorama Strand St. Peter Ording

Klickt auf das Theaserbild (Little PLanet), um das interaktive Panorama zu starten.

Zu späterer Stunde wollte ich an diesem Tag dann noch meinen neuen Graufilter ND 3.0 x1000 von Firma Haida testen. Leider hatte der Herr Rohweder recht behalten. Keine Wolken, klarer Himmel und ein wenig Wind. Irgendwann bekomme ich aber noch das richtige Wetter für meine St. Peter Langzeitbelichtung.. ;-)

 

13/04/2013
von Thorsten
Keine Kommentare

Cat Content und eine Pausendefinition

In den letzten Tagen ist hier recht wenig passiert. Geschuldet ist dieser Zustand zum einen dem bevorstehenden Umzug nebst den dazugehörigen Planungen und der Tatsache, dass die Innenlocations zu diesem Projekt sich derzeit etwas schleppend Planen lassen. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass bei der Wetterlage in den vergangenen Wochen ein Kugelpanorama Outdoor, wie beispielsweise hier am Hamburger Airport, auch nicht wirklich möglich war. Also habe ich mir in den freien Zeitfenstern, ebenso wie unsere treue Seele, eine Pause im Sitzsack vor der Glotze oder auf der Couch gegönnt.

Bachuta Sibirian Neva

So wie es sich derzeit Abzeichnet, wird es aber in den nächsten Tagen mit meinem Hamburg Projekt weiter gehen. Euch noch ein schönes Wochenende und bis bald… ;-)

16/02/2013
von Thorsten
Keine Kommentare

Under the Sky – Bungsberg Panorama

Schönwalde am Bungsberg. Eine Gemeinde in Ostholstein, was grundsätzlich erst einmal nichts besonderes ist. Aber, der Bungsberg ist mit 168 m ü. NN die größte Erhebung von Schleswig-Holstein.

Bungsberg Schönwalte Panorama

Klickt auf das Theaserbild (Little PLanet), um das interaktive Panorama zu starten.

Grund genug, sich dort oben mal bewaffnet mit Frauchen, Stativ und Panoramakopf auf einem sonnigen kalten Samstag Nachmittag zu positionieren. Und ja, Ihr lieben “Grubenponnies” ;-), Ihr seht richtig, auch wir haben hier im hohen Norden einen Skilift. Ansonsten passte das Licht und auf dem Rückweg gab es noch lecker Fischbrötchen ohne Pferdefleisch bei Klüver’s Brauhaus in Neustadt an der Ostsee.

Schönwalde am Bungsberg

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und eine herrliche sonnige Aussicht bei diesem doch eher grauen Samstag heute mit Magen und Darm….. :-(

04/02/2013
von Thorsten
Keine Kommentare

Panoramen Fehler und Communitys

Seit einiger Zeit poste ich meine Panoramen auch in der Google+ Community Panospheres and 360/180 panoramas. Warum? Ganz einfach, weil hier sehr konstruktive Kritik erfolg und weil in dieser Community auch wertvolle Tipps gegeben werden.

So wurde ich gestern von Bernd Kronmüller von 360cities.net darauf aufmerksam gemacht, wie kleine Fehler in Sachen Stiching, Noise Reduction und *.jpg Artifakte auszubügeln sind, bzw. wie man So etwas in einem zweiten Blick ausfindig machen kann. Von anderer Stelle kamen auch sinnvolle Tipps zum Thema Chromatische Aberrationen. Es wird aber auch gelobt und das finde ich ebenfalls sehr gut So fallen eben auch Sätze wie “Aber Ich will hier nicht nur rum meckern, im allgemeinen ist es schon recht eindrucksvoll geworden.” YES – So ein Lob nimmt man als Motivation von erfrahren Panorgraphen doch sehr gerne mit.

Ein Thema, was ich in den letzten Tagen ebenfalls versuche in den Griff zu bekommen, sind chromatische Aberrationen. Bitte hä? Was ist dass denn? Chromatische Aberrationen. sind optische Abbildungsfehler von Objektiven, die immer dann enstehen, wenn unterschiedliche Lichtwellen und Farben gebrochen werden. Und wie schaut das in der Praxis aus?

Chromatische Aberration

Besonders gut zu sehen, ist das in dem Nachtpanorama Airport Hamburg auf dem Parkdeck. Hierzu habe ich gestern ein paar Tests in Adobe Lightroom durchgeführt. Mit der manuellen Objektivkorrektuer und dem entfernen vom Farbsäumen bekommt man dieses Phänomen ganz gut in den Griff. Abschließend bleibt zu sagen, dass mit jedem Panorama auch die Erfahrung in Sachen Aufnahmeort, Aufnahmeworkflow und Bearbeitungsworkflow zunimmt. Ich gebe zu, dass die Lernkurve hin und wieder recht steil ist, aber dass ist eben auch die Herausforderung. Die bisher gewonnen Erkenntnisse nehme ich mit in das nächste Pano zu meinem Projekt “Projekt Hamburg 12 x 360° Grad”.

03/02/2013
von Thorsten
6 Kommentare

Airport Hamburg Panoramatour – Projekt Hamburg -12 x 360° #2

An dieser Stelle möchte ich mich vorab recht herzlich bei Frau Karen Stein von der Hamburg Airport Pressestelle für die Foto- und Drehgenehmigung bedanken. Der Hamburg Airport hat sich für dieses Panorama recht schnell bereit erklärt, mein Projekt zu unterstützen!

Hamburg-Airport-Panoram

Klickt auf das Theaserbild, um das interaktive Panorama zu starten.

Hier ist also nun das Panorama Hamburg Airport als virtuelle Tour für den Monat Februar 2013 zu meinem Projekt Projekt Hamburg -12 x 360°. Meinen Fotofreund Jörg Langer, der mich in der letzten Woche in Köln besucht hatte, bekam als erstes Wind von der Geschichte. Er war der erste, der hiervon erfuhr. Gestern Abend ging es also los. Die Foto- und Drehgenehmigung war vom Hamburg Airport nach meinem Wunsch in einem Zeitfenster zwischen 22:00 – 23:00 angesetzt. Ich habe wohlüberlegt dieses Zeitfenster gewählt, weil zu dieser Zeit kein großer Traffic mehr am Flughafen vorhanden ist. Es war ein cooles Gefühl,  sich mit “Freipass” und dem ganzen Fotogerödel auf dem Hamburger Flughafen frei bewegen zu dürfen. Die Standpunkte hatte ich mir im Vorfeld schon ausgewählt, somit musste ich gestern Abend nicht groß suchen. Aus den Panoramen sind ebenfalls sehr schöne Teilaufnahmen und “Little Planets” entstanden, die zum Abschluss des Projekts veräußert werden sollen. Für die Erstellung kam ein Manfrotto 055XBPro Stativ mit einem Nodal Ninja 5 Nodalpunktadapter zum Einsatz. Als Objektiv wurde von mir wieder ein AF DX Fisheye-Nikkor 10.5mm f/2.8G ED verwendet. Der Zeitaufwand zur Erstellung der gesamten Tour liegt bei ca. 3 Std. Auf Wunsch gebe ich gern auch mal einen Workflow, in welcher Form auch immer….

Zum navigieren in der virtuellen Panorama Hamburg Airport Tour werden die Pfeile in den einzelnen Kugelpanoramen per Mausklick verwendet. So nun wünsche ich Euch viel Spaß mit der virtuellen Airport Hamburg Tour.

 

 

 

30/01/2013
von Thorsten
6 Kommentare

Köln Skyline Panorama

Nachdem ich nun via Skype mit Herrn Thaler von der Fa. Thaler Design GmbH meinen Rotator  RD16 wieder zum fliegen bekommen habe, konnte ich es kaum bis zum nächsten Testlauf abwarten. köln_deutz_dom

Klickt auf das Theaserbild, um das interaktive Panorama zu starten.

Aktuell verweile ich gerade gesch. in Köln. Ein guter Zeitpunkt also um Abends mit der Fotografie den Kopf wieder frei zu bekommen, damit es am nächsten Tag frisch erholt weiter gehen kann. Heute Abend bin ich also los gezogen und habe mir ein paar markante Spots herausgesucht. Diese Köln Skyline ist vom gegenüberliegenden Rheinufer ganz in der Nähe von der U-Bahnstation Deutzer Freiheit entstanden. Das zylindrische Panorama habe ich mit einem Nikon AF Nikkor 50mm 1:1,8D aufgenommen. Leider war es sehr windig, was das ganze bei langen Verschlusszeiten nicht gerade einfacher macht. Heute habe ich dann noch bei der Kölner Dompropstei eine Fotografiegenehmigung mit Stativ angefragt. Wenn ich morgen ein Zusage bekommen sollte, werde ich morgen Abend noch ein Kugelpanorama im Kölner Dom erstellen. Bin mal gespannt. ;-)

13/01/2013
von Thorsten
11 Kommentare

St. Michaelis Kirche Hamburg – Projekt Hamburg -12 x 360° #1

Heute starte ich mein Projekt Hamburg -12 x 360° mit einem Panorama der St. Michaelis Kirche aus Hamburg für den Monat Januar 2013, auch liebevoll Hamburger Michel genannt.

St. Michaelis Kirche Hamburg Panorama

Klickt auf das Theaserbild, um das interaktive Panorama zu starten.

Der Chor- und Kirchenraum des Hamburger Michel ist wirklich beeindruckend. Er hat mit seinen Kirchenbänken aus Teakholz Platz für bis zu 2500 Menschen, ist 27 Meter hoch, 44 Meter breit und 52 Meter lang. Alles ist in Gold und weiß gehalten. Es wirkt sehr beeindruckend und festlich. In den Sommermonaten gibt es ein sehr schönes Event. Es nennt sich Nachtmichel. Zum Nachtmichel Event hat man die Möglichkeit, die Turmplatform der St. Michaelis Kirche Hamburg in 106 m Höhe zu besteigen (..mit Fahrstuhl). Im Februar 2010 war ich das letzte mal dort oben. Dabei sind ein paar Fotos in eisiger Kälte von der Turmplattform entsanden. Noch schöner ist es in den Sommermonaten, wenn selbst dort oben ein “laues” Lüftchen geht.

Das Panorama ist mit einem AF DX Fisheye NIKKOR 10,5 mm 1:2,8G ED auf einem Nodal Ninja 5 entstanden.

12/01/2013
von Thorsten
Keine Kommentare

eBook – iPhone Fotografie für Einsteiger

Vor ein paar Tagen bekam ich das eBook “iPhone Fotografie für Einsteiger von Jürgen Kroder, mit der bitte um Rezension.

Bildschirmfoto 2013-01-12 um 16.50.58

Das eBook, bestehend aus 10 Kapiteln, richtet sich in erster Linie an Einsteiger, die Ihr Smartphone zur Fotografie als “immer dabei” Knipse nutzen möchten. Als studierter Film- und Mediendesigner gibt Jürgen Kroder in seinem eBook einen Ausblick über verschiedenen Möglichkeiten, die zur Smartphone Fotografie bereitstehen können. Der Mix aus Bild- und Textmaterial in seinem eBook bestehend aus 47 Seiten, ist sehr ausgewogen und verständlich aufgebaut. Jürgen Kroder geht in Kapitel 10 beispielsweise auf nützliche Apps zur Nachbearbeitung des Fotos ein, in Kapitel 5 geht es um die korrekte Belichtung. Grundsätzlich sind alle wichtigen Tipps für den Einsteiger zur iPhone/Smartphone Fotografie beschrieben.

Weiterführende Informationen gibt es hier. Das eBook gibt es u. a. auch als Kindle Edition bei Amazon käuflich zu erwerben. Der Preis passt auf jeden Fall! Kaufempfehlung: Daumen hoch! ;-)

08/01/2013
von Thorsten
7 Kommentare

Rollei 35 LED – Die deutsche (Fast)Kultkamera

Vor vielen Jahren kam diese Kamera neu in den Besitz unserer Familie. Eine Rollei 35 LED, ein Nachfolger der deutschen Kultkamera Rollei 35. Sie begleitete uns auf zahlreichen Frankreichreisen und bereitete uns schöne Erinnerungsfotos. Jetzt kommt Sie aus der Versenkung wieder hoch in einem sehr guten betriebsbereiten Zustand.

rollei-35-led

Die Firma Rollei war einst die HigEnd-Schmiede für das Mittelformat der Roleiflex Kameras. Rollei hatte vorerst überhaupt ein Interesse an der Herstellung von Kleinbildkameras. 1966 entstand die Rollei 35 durch die vorangegangenen Ideen des Chefkonstrukteurs Heinz Waaske, der bevor er in den Rollei Werken anheuerte, bei den Wirgin Kamerawerken beschäftigt war. In den nachfolgenden Jahren wurden in “Good old Germany” die Millionenmarken hinsichtlich Herstellung und Verkauf geknackt.

In den nachfolgenden Jahren kamen Weiterentwicklungen, allerdings nicht mehr aus Deutschland, sondern aus Singapur. Die Rollei 35 LED ist so eine Weiterentwicklung und somit eben nur, wie in der Überschrift ausgesprochen, eine (Fast)Kultkamera. Ausgestattet ist die Kamera mit 3 LED’s im oberen Bereich des Suchers. LED links rot, LED mitte grün  und die LED rechts ist rot. Wird richtig belichtet, egal welche Verschlusszeit und Blendenkombination, leuchtet im oberen Sucherbereich die grüne LED. Fokussiert wird natürlich noch manuell.

rollei-35-led-oben

Als Objektiv wurde leider nicht das Zeiss Tessar 3,5/40mm (auch Adlerauge wegen der Abbildungsleistung genannt) wie an der Rollei 35 verbaut, sondern ein Triotar 3,5/40mm. Die Abbildungsleistung konnte sich aber dennoch mit diesem Objektiv sehen lassen. Ein weiteres Highlight, welches ich an dieser Kamera schätze, ist das Versenken des Triotar Objektives per “Drehung” in das Rollei-Gehäuse. Somit wird die Rollei 35 LED sehr kompakt und noch kleiner für die Tasche, als sie ohnehin schon ist. Die Filmempfindlichkeitswerte, damals gemessen in ASA/DIN, ließen sich im ASA-Bereich von 25-1000 einstellen (DIN 15-33). Die mechanischen Verschlusszeiten konnten von Bulb bis zu einer 1/500s eingestellt werden. Apropos mechanischer Verschluss. Alles an dieser Rollei 35 LED ist noch vom feinsten mechanisch. Der Klang des Verschlusses treibt einem “Pipi” in die Augen. Auch das Gehäuse der kleine Rollei ist noch komplett aus Metall.

Abschließend noch ein kleines Add On für Euch – Hier fotografiere ich mit der kleinen Rollei 35 LED im zarten Alter von ca. 14 Jahren. Für die Mathematiker unter Euch, ich bin Baujahr 67′. ;-)

rollei-35-led-thorsten

Baby-Rollei, i love you….